Dorf-Chronik (vorläufig) 

Startseite

zurück

   
 

bisher bekannte Namen des Ortes:

"Roos Affa", "Rosaafa" oder "Rosafa" (~800)

"Inferiore Rosfe"

"Niedern Rosphe" (~1494)

"Niedersten Rosphe (~1498)

"Niederrosphe" (~1587) oder "Nieder-Rosphe"

"Unterste Rosphe"

"Unterrosphe"

 

 

ca. 400 bis 500

Gründung des ersten Anwesens. Der erste Hof dürfte von der Lage her "Spennersch" Hof in der heutigen Rosphestrasse gewesen sein.

 

800

In einer Schenkungsurkunde des Klosters Fulda wird die Ansiedlung am Ort des heutigen Unterrosphe erstmals urkundlich erwähnt (Staatsarchiv Marburg).

Die Nennung erfolgt unter einem seiner vorherigen Namen "ROSAFA" (rostiges oder faules Wasser). Die Ansiedlung ist eine der jüngeren Ortschaften am Rande des Burgwaldes.

 

ca. 800

Unter fränkischer Herrschaft werden "Marker" abgegrenzt. Das Rosphetal gehörte zum Königshof Goßfelden.

 

ca. 950

Die beiden "Hofmarken" Goßfelden und Wetter, und damit der ganze westliche Burgwald, werden zur "Grafschaft Wetter" zusammengefasst.

 

ca. 1000 bis 1100

Eine erste Holzkirche wird wahrscheinlich gebaut

 

1015

Sachsenkaiser Heinrich II wandelt den Königshof Wetter in ein adliges Jungfrauenkloster (Stift) um und überlässt diesem alle Güter in der Umgebung. Oberster Verwalter war ein von ihm eingesetzter Vogt.

 

1070

Kaiser Heinrich IV schenkt die "Vogtei Wetter" dem Erzbischof von Mainz

 

~1100 bis 1200

Erbauung der ersten steinernene Kirche, die die vorherige Holzkapelle ersetzt

 

1137

Die Landgrafen von Thüringen hatten als Vertreter des Erzbischofs die Befehlsgewalt über das Stift Wetter und dessen Gebiet

 

~1200 bis 1220

In einem Höfeverzeichnis des Stifts Wetter werden 4 Höfe für die Ansiedlung registriert

 

1233

6 Männer und 5 Frauen werden in einer Urkunde als Bewohner der Ansiedlung festgehalten (vorerst erste offizielle Erwähnung).

 

~1400

Errichtung des frühgotischen dreiseitig geschlossenen Chorraumes der Kirche

Die Kircheninnenwände im Chor werden mit Malereien versehen

Errichtung des Eingangstores und der Wehrmauer um den Kirchplatz 

 

1502

10 Männer stehen für 10 Höfe + Pfarrer. Pro Familie geht man von 6-7 Personen + Gesinde aus, das ergibt ca. 80 - 100 Einwohner.

 

1577

18 Hausgemeinschaften

 

~1550

Neu-Errichtung des Kirchenschiffes im spätgotischem Stil

 

~1580

Der Torbau, der bisher als Wehranlage und Fruchtbau genutzt wurde, steht nun leer

 

1587

Zur Zeit heisst die Ansiedlung "NIEDERROSPHE"

Das Wehreinwart wird erstmals erwähnt

 

1592

21 Hausgemeinschaften, es folgen Seuchen und Kriege

 

1602 - 1712

Der Kirchenkasten wird bis zu 25 mal zu kleineren und grösseren Reparaturen herangezogen

 

1630

17 Hausgemeinschaften

 

1641

Glockenseile werden von den Kaiserlichen gestohlen

 

1644

Kirchentüren werden von Kaiserlichen zerschlagen und verbrannt

 

1646

Errichtung der Männerbühne in der Kirche, die alte ist von schwedischem Kriegsvolk verbrannt worden

 

12.07.16??

Im vorletzten Kriegsjahr des 30jährigen Krieges wird das Korn und der Weizen auf den Gemeindefeldern von Kriegsvolk komplett abgeschnitten

 

1675

Neuer Beichtstuhl wird in der Kirche errichtet

 

1685

Die heutige Kanzel wird erstellt (92 Gulden 7 Albus)

 

1688

Pfarrer Hermann Mager siedelt nach Münchhausen über

 

1689

Der von Pfarrer Hermann Mager gestiftete Taufstein wird aufgestellt

 

~1690

Die alte Kirchentüre (wahrscheinlich auf der Westseite) wird zugemauert und ein neuer Eingang (wahrscheinlich auf der Südseite) geschaffen

 

1711

Kirche ist erweitert worden

 

1718

Bescheid der Regierung in Marburg über die rechtliche Grundlage des Wehreinwarts

 

1747

26 Hausgemeinschaften

 

1753

Einwartsgenosen erhalten eine Strafe wegen zu früh erfolgter "Hute" im Wehreinwartsbereich

 

1777

Im Wehreinwart wird die Kostenermittlung nach Nutzungsverhältnis der Bewässerung festgelegt, nicht mehr nach Grösse der Wiesenfläche

 

1778

Planung und Schriftverkehr zwischen Pfarrei Oberrosphe und fürstl. hess. Konsistorium Marburg über die Renovierung der Kirche, die sich derzeit in einem trostlosen Zustand befindet

Der Torbau mit Fachwerk und Schieferdach wird abgerissen

 

1780

Anlegen eines "Stuhlbuchs" für die Kirche (Plan, wo Familien in der Kirche sitzen)

 

1782

Beschwerdeführung gegen Wehreinwart (Oberst und Achter) und Vorgehen bei Bestrafungen

 

1784

187 Einwohner

 

1809 / 1810

Eigenständigkeit der Gerichtsbarkeit des Wehreinwarts wird vom Königreich Westfalen entzogen

 

18??

Mit dem Kurfürstentum erhält das Wehreinwart die alten Rechte zurück

 

1838

224 Einwohner

 

1844

Die Kirchenorgel wird gebaut und in Betrieb genommen

 

1845

Wehreinwartsrechte werden wieder eingeschränkt, Gerichte erkennen das Straferkennungs- und Betreibungsrecht nicht mehr an

 

1847

G. Landau berichtet über "Das Wehreinwart im Amte Wetter"

 

1885

271 Einwohner

 

1902

Der Gesangverein wird gegründet

 

1912

Kruzifix kommt aus der abgerissenen Kirche Ernsthausen als Leihgabe nach Unterrosphe

 

1925

308 Einwohner

 

1930

Der Fussballverein wird gegründet

 

1933

339 Einwohner (http://www.verwaltungsgeschichte.de/marburg.html)

 

1939

358 Einwohner

 

1950

504 Einwohner

 

1958 - 1959

Grundlegende Renovierung der Kirche zu einem Gesamtvolumen von derzeit 7500,00 DM

 

11.10.1959

Erster Gottesdienst in der Kirche nach der grossen Innen-Renovierung

 

1960

Putz und Neu-Anstrich für die Aussenseiten der Kirche

 

1961

467 Einwohner

 

1970

534 Einwohner

 

1971 - 1972

Erbauung des Bürgerhauses

 

1980

Der Tennisverein wird gegründet

 

1988

Die Burschenschaft wird gegründet

 

1990

571 Einwohner

 

1994

Der Regenbogenverein wird gegründet

 

1995

Die Bewässerungsanlage in der Aue wird in das Denkmalbuch eingetragen

 

22.05.1996

Be- und Entwässerungsverband Göttingen (vormals Wehreinwart) erhält neue Satzung

 

1999

680 Einwohner

 

Erstmals wird vom Arbeitskreis "Unser Dorf" eine Grenzwanderung in westlicher Richtung um das Dorf durchgeführt

 

Der Ort nimmt erstmals am Wettbewerb "Unser Dorf" teil, im Teilbereich "Kinder im Dorf - Dörfer für Kinder" wird ein zweiter Platz erreicht

 

2000

Der Verein "Unser Dorf" wird gegründet

 

Der Verein "Unser Dorf" organisiert eine Grenzwanderung in östlicher Richtung um das Dorf

Der Fussballverein feiert sein 70jähriges Vereinsjubiläum.

 

2001

Umbau und Erweiterung des Bürgerhauses

 

Der Verein "Unser Dorf" veranstaltet eine Dorf-Rallye

 

Die Freiwillige Feuerwehr feiert ihr 75jähriges Jubiläum.

 

Der Verein "Unser Dorf" veranstaltet erstmals einen Glühweinabend

 

Ein Dorfkalender mit aktuellen Bildern wird erstmals erstellt.

 

 

2002

686 Einwohner

 

Der Verein "Unser Dorf" führt die Einweihung des Wanderparkplatzes und des ersten Rundwanderweges durch, der nach einem Vorschlag von Ortsvorsteher Justus Metz umgesetzt worden ist

 

Der Ort nimmt zum zweiten mal am Wettbewerb "Unser Dorf" teil.

 

Der 2. Dorfkalender mit aktuellen Bildern wird erstellt.

 

 

2003

Der 3. Dorfkalender mit erstmals alten Bildern und Ansichten wird erstellt.

 

Die Brücke der Kreisstrasse über die Rosphe wird neu aufgebaut. Mit einer teilweisen neuen Gründung und neuer Auflager erfolgt die unbedingt notwendige grundlegende Renovierung.

 

 

2004

Der 4. Dorfkalender nochmals mit alten Bildern und Ansichten wird erstellt.

 

 

2005

Der 5. Dorfkalender mit gemischten Bildern und Ansichten "Alt und Neu" wird erstellt.

 

Der Fussballverein feiert sein 75jähriges Vereinsjubiläum.

 

 

2006

Der 6. Dorfkalender mit gemischten Bildern wird erstellt.

 

Der Anschluß an das Stadtallendorfer Wassernetz wird abgeschlossen.Die alte Dorfquelle ist nun vom Wasserversorgungsnetz getrennt und versorgt nur noch einen Anschluß am Friedhof und am zukünftigen Wasserspielplatz..

 

Der Verein "Unser Dorf" veranstaltet seine Dorfwanderung in diesem Jahr zur Stirnhelle bei Oberrosphe. Traditionell mit Frühstück und Abschluß auf dem Kirchplatz.

 

Die Freiwillige Feuerwehr hat 80jähriges Jubiläumsfest.

 

Der Kaninchenzuchtverein, hervorgegangen aus einer Vereinsgründung in Oberrosphe, besteht 10 Jahre.

 

 

2007

Der 7. Dorfkalender mit gemischten Bildern wird erstellt.

 

Der Wasserspielplatz wird eingeweiht.

 

 

2008

690 Einwohner

 

Der 8. Dorfkalender mit gemischten Bildern wird erstellt.

 

Es wird vom Verein "Unser Dorf" wieder eine Grenzwanderung in westlicher Richtung um das Dorf durchgeführt. Mit einem  Frühstück und dem Abschluß auf dem Kirchplatz.

 

Der Ort nimmt zum dritten mal am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" teil.

 

Ein Brunnen wird am Platz des alten Schwimmbades errichtet.

 

 

2009

 

 

2010

 

 

2011

 

 

2012

 

 

2013